Vietnamesischer Poker

Poker zur zweit ist reizlos. Deshalb haben die Vietnamesen diese Variante erfunden, die mit einem 32er Blatt gespielt wird. Jeder Spieler zieht eine Karte vom Talon und heftet sie sich an die Stirn. Dabei darf er seine eigene Karte nicht begucken. Die Karten werden aber so gehalten (oder befestigt), dass der Gegner sie sehen kann.

Man muss nun also abschätzen, welche Karte höher ist. Die eigene, die man nicht kennt, oder die des Gegners. Vorhand erhöht oder wartet ab. Das Spiel ist zu Ende, sobald jemand gleichzieht oder aussteigt. Wer die höhere Karte hat, gewinnt. Die Reihenfolge ist sieben, Acht, Neun, Zehn, Bube, Dame, König, As. Die höchste Farbe ist Herz. Es folgen Kreuz, Pik und Karo. Kleiner Tip am Ende: Mit der Zeit halten die Karten durch den Hautschweiß besser. Wer nicht so lange warten will, kann es natürlich auch mit Klebeband versuchen.

zum Seitenanfang