Gaigel

Benötigt werden zwei Skat Spiele (32 Blatt, französisches oder deutsches Bild), aus denen die Achter und Siebener entfernt wurden. Insgesamt also 48 Karten, die die Spieler zur Verfügung haben. Die Karten habe folgende Werte und von oben folgende Reihenfolge: As 11, Zehn 10, König 4, Dame 3, Bube 2, Neun 0.

Das Spiel ist für zwei bis vier Spieler geeignet. Bei vier Spielern sitzen sich je zwei Spieler als Partner gegenüber; ansonsten spielt jeder für sich allein. Der Geber verteilt an jeden Spieler verdeckt zwei mal je drei Karten, so dass jeder Spieler sechs Karten erhält. Der Rest der Karten wird in einem Talon verdeckt auf den Tisch gelegt. Die oberste Karte wird aufgedeckt und offen halb unter den Talon geschoben. Diese Karte bestimmt die Trumpffarbe im Spiel.

Vorhand spielt eine beliebige Karte aus. Die anderen Spieler geben reihum je eine beliebige Karte dazu. Dabei gilt: Beliebige Karten können nur hinzugegeben werden, solange der Talon noch nicht aufgebraucht ist.
Sobald der Talon aufgebraucht ist, muss Farbe bedient werden - wenn möglich, mit einer wertvolleren Karte. Wer die Farbe nicht bedienen kann, muss trumpfen, das heißt, eine Karte in der Trumpf-Farbe ausspielen. Nur wer keine passende Karte oder Trumpf legen kann, darf eine beliebige Karte dazugeben.
Wer die höchste Karte gespielt hat, erhält den Stich. Dabei sticht ein Trumpf jede Karte einer anderen Farbe. Bei gleicher Farbe zählt die Höhe der Karten, bei gleichwertigen Karten zählt diejenige, die zuerst gespielt wurde. Der Spieler, der den Stich gemacht hat, nimmt die gestochenen Karten zu sich und legt sie verdeckt vor sich auf den Tisch; dann nimmt er eine neue Karte vom Talon, anschließend ziehen auch die anderen Spieler reihum eine neue Karte. 1

Derjenige, der den Stich gemacht hat, ist auch als nächstes dran mit Ausspielen.

Es gelten zusätzlich noch einige Besonderheiten, sobald ein Spieler (oder sein Partner) erstmalig einen Stich gemacht hat:

  • Der Spieler darf sich die Trumpfkarte unter dem Talon gegen die Trumpf-Neun (den "Diß") eintauschen.
  • Hat man einen König und eine Dame derselben Farbe (ein "Paar"), kann man dies "melden", dann bekommt man mehr Punkte gutgeschrieben: Das Paar in der Trumpffarbe gibt 40 Punkte, jedes andere Paar 20 Punkte. Nun muss man aber sofort eine der beiden Karten ausspielen und die andere Karte den Mitspielern zeigen.

Für den Sieg ist die Summe der Punkte entscheidend, die sich aus dem Stichen und Meldungen ergeben. Die beiden Spielpartner, die zuerst zusammen 101 Punkte erreichen, brechen die Partie ab und haben gewonnen. Hierzu ist es selbstverständlich erlaubt, jederzeit seine Stiche bzw. Punkte zu zählen.

Muss bis zum Ende der Karten weitergespielt werden, weil keine der Parteien vorher die 101 Punkte erreicht, gewinnen die Spielpartner, die am Ende die meisten Punkte haben. Wer den letzten Stich macht, bekommt noch mal 10 Punkte extra.

 

zu 1: Hierbei kann nur solange vom Talon gezogen werden, bis weniger Karten auf dem Talon liegen als Mitspieler vorhanden sind. Notfalls wird auch der ausgelegte Trumpf dazugenommen. Falls die noch übrigen Karten für keine weitere Runde mehr reichen, legt man sie einfach beiseite.

Variationen

Statt der Neuner werden die Siebener verwendet.

zum Seitenanfang