Dreizehnmal Vier

Gespielt wird mit einem 52er Blatt. Nacheinander legt man dreizehn Karten in einer Reihe aus. Dabei zählt man mit. Vom As (1) über Bube (11) bis König (13). Fällt dabei eine Karte auf den zu ihr passenden Wert, legt man sie beiseite und lässt einen Freiraum. Nach dreizehn Karten beginnt man wieder von vorne und legt eine Reihe, die die erste halb verdeckt. Hat man vier Reihen ausgelegt, kann es los gehen.

Die übrig gebliebenen Karten werden jeweils an ihrer passenden Stelle halb unter die unterste Karte geschoben, die oberste darf dafür weggenommen werden. Ziel ist es nun, durch dieses Umordnen alle vier Karten eines Wertes aufeinander liegen zu bekommen. Dabei gilt: Man darf eine Karte immer nur an der Position ihres Wertes einfügen, und sobald vier wertgleiche Karten auf ihrer Position liegen, kann man keine mehr wegnehmen. Würde ja auch keinen Sinn machen! Hat man alle Karten richtig geordnet, wenn einem die beweglichen Karten ausgehen, hat man gewonnen.

zum Seitenanfang