Flechtdecken

Beim Bau großflächigerer Türme fällt schnell auf, dass die bisherige Deckenkonstruktion ein Manko hat. Der Boden besteht aus mehreren einzelnen Karten, die keine stabile Gesamtfläche ergeben. Abhilfe schafft hier die Technik der Flechtdecken. Aus einzelnen Karten wird ein stabiles größeres Flächenstück geflochten:

Flechtdecken

Man legt zwei Karten überkreuz flach auf den Tisch. Dabei liegt die obere Spielkarte von oben betrachtet waagerecht. Oben und unten von dieser Karte werden nun zwei weitere Karten parallel angelegt. Dabei sollen sie von den Enden der senkrecht stehenden Karte überdeckt werden. Zwei weitere Karten werden nun links und rechts des Kartenkreuzes eingeflochten. Diese Karten müssen über den Enden der oberen Karte des Kartenkreuzes liegen, ihre eigenen Enden werden jedoch unter die Ecken der oben und unten angelegten Karten drei und vier gesteckt. Um dies zu bewerkstelligen, ist es natürlich notwendig, die bereits liegenden Karten mit einer Hand festzuhalten, während man mit der anderen Karten hinzufügt. Am Ende besitzt man ein stabiles Geflecht aus sechs Karten, welches sich hervoragend als Zwischendecke bei Turmbauten eignet.

zum Seitenanfang